Herzlich willkommen auf unserer Homepage!

Hier finden Sie Informationen rund um den Stamm der DPSG St. Johann Baptist Gröbenzell.

 

 

Bericht Pfingstlager 2018

 

Pfingsten. Was für viele ein erholsames langes Wochenende oder den Start in die Ferien bedeutet, bedeutet bei den Pfadfindern, dass es endlich wieder einmal Zeit für das alljährliche Pfingstlager ist.

Mit Rekordverdächtigen 65 Mann auf der Teilnehmerliste startete so die Gröbenzeller Truppe am Freitag den 18.05.18 mit einem rappel vollen Bus in Richtung Kolbermoor bei Rosenheim.

Nach einer durch den Ferienbeginn verzögerten Anreise, war bei der Ankunft wie sonst auch üblich das Zelte aufbauen der TOP 1 auf der Tagesordnung. Die Platzproblematik, des verhältnismäßig kleinem Zeltplatzes wurde schnell gelöst, indem die Schlafunterkünfte der Kinder bzw. Leiter, einfach gemütlich nah aneinander gebaut wurden. Nachdem der letzte Hering im Boden versenkt und der letzte Knoten festgezogen wurde, erwartete die fleißigen Arbeiter auch schon ein leckeres Chili con Carne. Mit dieser Stärkung im Magen ging es auch sofort weiter ans Lagerfeuer, wo der Tag mit Musik, Gesang und guten Gesprächen in gemütlicher Atmosphäre seinen Ausklang fand.

Der nächste Morgen startete auch recht entspannt. Während die Kinder sich mit verschiedensten spielen die Zeit vertrieben, bauten die Leiter und älteren Grüpplinge in weiser Voraussicht noch ein weiteres Aufenthalts Zelt auf, um so für das sich anbahnende Gewitter gewappnet zu sein.

Nach ein paar deftigen Fleischpflanzerln zum Mittagessen, wurde die zweite Hälfte des Tages mit einem ruhmversprechenden Völkerballturnier eingeleitet. Mit festen Würfen und flinken Ausweichmanövern gaben sich die konkurrierenden Teams nur wenig Spielraum zum Verschnaufen, bis das hitzige Turnier schließlich von dem kühlen Nass von oben zwangsläufig beendet wurde.

Als die zunächst leichten Schauer sich immer mehr in Richtung Gewitterregen bewegten war man letztendlich froh, dass man am Vormittag das extra Aufenthaltszelt noch aufgebaut hatte und man somit unter einem trockenen Dach die Zeit noch mit Karten- und Brettspielen verbringen konnte.

Nachdem die letzte Gewitterwolke vorübergezogen war, stärkten sich die Teilnehmer noch mit einer Portion guter Kasspatzen, bevor es wieder ans Feuer ging. Die Erschöpfung des ereignisreichen Tages machte sich rasch an der Anzahl der Leute am Feuer bemerkbar, da viele der Kinder schon recht früh die wohlige Wärme ihres Schlafsackes aufsuchten. Mit einem bayrischen Singspiel in geselliger Runde beendeten auch bald die verbleibenden Leiter und Rover den Abend um fit und voller Energie in den letztes vollen Tag des Lagers zu starten.

Der Sonntag begann schon fast luxuriös, mit selbst gemachten Pancakes vom Küchenteam zum Frühstück. Auf diese Schlemmerei folgte auch gleich das nächste Spiel auf dem Programmpunkt: „Mensch ärgere dich nicht!“. Der Clou daran: Statt kleiner Figuren auf einem langweiligen Pappviereck, waren die Teilnehmer selbst die Figuren, die auf zwei riesigen Spielfeldern versuchten so viele Punkte wie möglich auf das eigene Konto zu verbuchen. Anders wie bei den üblichen Regeln, konnte eine „geschmissene“ Figur ihr Feld noch dadurch verteidigen, dass diese in einem Mini-Game gegen den Herausforderer spielte. Der Gewinner bekam das Feld – der Verlierer musste zurück in sein Haus. Nach diesem Prinzip wurde so lange gespielt, bis das Küchenpersonal auch schon zu dem mittäglichen Kaiserschmarrn aufrief.

Am Nachmittag stand eine kleine Wanderung zur Mangfall auf der Tagesordnung. Dort angekommen wagten sich sogar einige Mutige in das eiskalte Wasser, wohingegen der Großteil das angenehme Wetter am Ufer des Flusses genoss.

Das Highlight am letzten Abend war dann natürlich das Nachtgeländespiel.

Die Teilnehmer wurden zunächst in 4 „Elementgruppen“ aufgeteilt. Ziel des Spiels war es verschiedene Missionen zu erfüllen, für welche man immer andere „Elementsteine“ aus den Lagern der Rivalen stehlen musste.

Bei dem Spiel, bei dem es nicht nur auf Schnelligkeit, sondern auch auf das leise Schleichen ankommt, waren Leiter wie auch Wölflinge gleichermaßen wertvoll für den Erfolg eines Teams.

Die Sieger dieses Wettstreits der Elemente wurde im Anschluss am Lagerfeuer vom Elemente-Lord bekannt gegeben, woraufhin Sieger und Verlierer bei guter Laune und warmen Chai den letzten Abend zusammen verbrachten.

Am nächsten Morgen wurden dann nur noch die Zelte zusammengepackt und das Material verladen, und die Gruppe machte sich wieder auf den Rückweg in das schöne Gröbenzell.

Alles in Allem war das Lager wieder ein riesen Spaß für alle Beteiligten und wir sind schon gespannt darauf, welche Abenteuer uns in ein paar Wochen erwarten, wenn es auf das Bezirkslager nach Ungarn geht!

 

 

Leiterlager 2018 Bericht

Die Leiterrunde der DPSG Gröbenzell fuhr über das Wochenende vom 20-22 April nach Kolbenmoor um dort auf dem Jugendzeltplatz an ihren Pfadfinderfertigkeiten zu arbeiten. Das Vor-Team fuhr schon am frühen Nachmittag mit dem ersten Material los und baute schon den größten Teil der Küche und Zelte auf. Die restlichen Leiter kamen nach und nach auch am Zeltplatz an. Den ersten Abend verbrachte man am Lagerfeuer und ließ sich die Kasspatzn schmecken.

Am Samstag stand man früh auf und stärkte sich mit einem Weißwurstfrühstück. Danach hatten mehrere Leiter verschiedene Workshops zu Zeltaufbau, Knotenkunde und Material vorbereitet. Die Workshops streckten sich vom Vormittag bis in den späten Nachmittag. Für das Lager wurden extra neue Bücher für Schwarzzelte gekauft um in der Zukunft auch einmal ein paar ausgefallene Zeltbauten durchzuführen. Nach einer Mittagspause wurde am Nachmittag nochmal der Kothenaufbau geübt. Es entwickelte sich ein ehrgeiziger Wettbewerb.

Der Abend wurde dann mit Grillen eingeleitet. Am Lagerfeuer saß man dann noch lange zusammen und unterhielt sich über Gott und die Welt. Außerdem wurde auch noch zusammen das Liederbuch durchgesungen. Am nächsten Tag wurde dann mit wenig Schlaf noch die Zelte abgebaut und der Lagerplatz geputzt. Am späten Nachmittag kam man wieder in Gröbenzell an und verstaute noch das Material im Pfarrheim.

Das Erlernte Wissen wollen wir jetzt wieder an die Kids weitergeben und in Zukunft wieder ein paar ausgefallene Lagerbauten planen. Zum Pfingstlager können wir damit gleich anfangen. Vielen Dank an die Organisatoren.

 

Bericht Winterlager 2018

 

Auch in diesem Jahr haben sich wieder 9 mutige Pfadfinder aus Gröbenzell zusammengefunden, um sich dem Abendteuer „Winterlager“ zu stellen.

Die Runde der Winterfreunde, welche normal hauptsächlich aus Leitern besteht, freute sich dieses Jahr auch vier Mädchen und Jungen aus der Pfadfinder-Stufe begrüßen zu dürfen.

Los ging das Spektakel um 18:30 Uhr am Gröbenzeller Pfarrheim, von wo aus die Gruppe mit zwei Autos in Richtung Neuschönau im bayrischen Wald aufbrach.

Der erste Abend startete recht chaotisch, da durch Dunkelheit und Schnee der richtige Weg zunächst nicht gefunden wurde. Nach einer 40-minütigen Irrwanderung durch die bayrische Wildnis kam die Kleingruppe endlich an ihrem Bestimmungsort an und konnte mit dem Aufbau des Zelts beginnen.

Nachdem auch der letzte Hering in der Schneedecke versenkt war konnte man sich schließlich einrichten und sich um ein Feuer kümmern. Bei warmen Tee und exquisiter Tiefkühlkost, wärmten sich die Teilnehmer ein letztes Mal ordentlich auf, um die sternenklare Nacht bei -7 °C zu überstehen.

Am nächsten Morgen wurde erst einmal ausgeschlafen und ausgiebig gefrühstückt, bevor es zum Nationalpark Bayrischer Wald ging. Das Highlight im ansässigen Besucherzentrum Hans-Eisenmann-Haus war neben der Ausstellung „Wege in der Natur“ vor allem der Kulturfilmklassiker „Flotterlu“, welcher beim kompletten Publikum für den ein oder anderen Lacher sorgte. Im Anschluss wurde auch das Tierfreigelände besucht, in welchem man Bären, Luchse und noch viele weitere Tiere in ihrem natürlichen Lebensraum beobachten konnte.

Nach dem erlebnisreichen Tag wurde der letzte Abend entspannt mit selbst gebackener Pizza aus dem Pizzaofen gefeiert, bevor sich die müde Truppe bei milden -3°C zu Schlafen begab.

Der Sonntagvormittag wurde dann komplett für den Abbau genutzt, und nachdem in Gröbenzell die letzten Zeltplanen zum Trocknen aufgehangen waren, konnten sich die erschöpften Teilnehmer endlich auf die wohlverdiente Dusche zuhause freuen.

Alles in Allem war es wieder ein erfolgreiches Winterlager und wir freuen uns schon auf das nächste Jahr!

 

Bericht Christbaumaktion 2018

 

Am Samstag den 13.01.2018 war es wieder soweit und die Pfadfinder Gröbenzell trafen sich für ihre alljährliche „Christbaum-Aktion“ am Bauhof Gröbenzell trafen

Mit viel Motivation und Tatendrang starteten die knapp 40 Teilnehmer um 8:00 Uhr morgens, um die Christbäume der Gröbenzeller einzusammeln.

Bei gutem Wetter und milden Bedingungen fuhren die vier Teams mit jeweils einem LKW in ihre Gebiete, um so möglichst effizient jede Straße abzuarbeiten. Die Arbeitsteilung ist hierbei recht simpel: Die Großen kümmern sich um das Auf- und Abladen der Bäume, während die Kleineren in Begleitung eines Leiters um Spenden für unsere Jugendarbeit bitten.

Als kleine Belohnung wurden die fleißeigen Helfer dann zu Mittag mit einer deftigen Brotzeit , sowie heißen Getränken empfangen. Nach der kurzen Stärkung ging es dann allerdings weiter mit Runde 2 der Sammelaktion, denn die sieben Container zur Entsorgung der Christbäume waren noch lang nicht voll!

Erst gegen 16:00 Uhr neigte sich die Aktion dem Ende zu, und die letzten paar Bäume aus den Kontrollfahrten wurden in die mittlerweile rappel-vollen Container geladen.

Leider wurden auch ein paar Bäume übersehen, wofür wir uns aufrichtig entschuldigen wollen.

Insgesamt kann man aber sagen, dass die Aktion ein voller Erfolg war, und wir freuen uns schon auf nächstes Jahr, wenn es wieder heißt: „Ran an die Bäume!“

Wir bedanken uns bei dem Planungsteam, dem Bauhof Gröbenzell und dem AWB-FFB für die gute Zusammenarbeit und hoffen, dass die nächste Aktion auch so reibungsfrei verläuft

Bericht: Jaro Woyack

 

 

 

 Adventsmarkt 2017

 

Wie jedes Jahr waren die Gröbenzeller Pfadfinder auch dieses Jahr auf dem Adventsmarkt der Gröbenzeller Kirche vertreten. Dieses Jahr verkauften wir wieder unsere selbstgemachte Gulaschsuppe. Schon am Donnerstag trafen wir uns am Pfarrheim um die eingekauften Lebensmittel kleinzuschneiden und zu kochen. Insgesamt dauerte das Kochen der ca. 100 Liter Gulaschsuppe über sechs Stunden. Danach wurde die Gulaschsuppe in die Kühlung gebracht und aufgeräumt. Am nächsten Tag wurde noch das Griebenschmalz gekocht und so konnten wir gut ausgestattet in den Adventsmarkt gehen. Zum Glück lud das Wetter dieses Jahr mehr zum Bummeln über den Adventsmarkt ein, wie im letzten Jahr. Wir konnten fast alles verkaufen und die Gulaschsuppe und Griebenschmalzbrote kamen gut an. Wir freuen uns schon auf nächstes Jahr. Vielen Dank an alle Grüpplinge und Leiter, die am Wochenende mitgeholfen haben.

 

Bericht Hauslager Pfadfinderstufe

 

Nachdem die Startphase des neuen Pfadfinderjahres erfolgreich angelaufen ist, haben sich die beiden Gruppen der Pfadfinder-Stufe dazu entschlossen, gemeinsam vom 03.-05.11.2017 auf ein Kennenlernwochenende zu fahren. Ziel war das Canisius-Haus in Häder (nahe Augsburg), welches schon öfters von den gröbenzeller Pfadfindern besucht wurde.

Nach gut einer Stunde Anfahrt + anschließendem Abendessen, startete das Abendprogramm. Neben einigen Kennenlernspielen war vor allem die Neon-Party mit vielen bunten Knicklichtern das Highlight des Abends!

Nach einem gemütlichen Weißwurstfrühstück bestand das Vormittagsprogramm hauptsächlich aus Kooperationsspielen, bei welchem die Teilnehmer bei verschiedenen Aufgaben ihre Team- und Kommunikationsfähigkeit unter Beweis stellen mussten.

Sportlich ging es dann am Nachmittag weiter, als die Kinder sich bei diversen Fang- und Ballspielen richtig auspowern konnten.

Nach dem Abendessen war der letzte Programmpunkt des Tages ein Vertrauensspiel, bei welchem die Teilnehmer in Zweiergruppen eine Tasse Wasser durch das Haus transportieren mussten, wobei abwechselnd einer der beiden die Augen verbunden hatte.

Am nächsten Morgen hieß es dann nur noch frühstücken und aufräumen, und dann ging es auch schon wieder Richtung Heimat.

Wir bedanken uns bei den Häder’ern  & Herrn Sturm recht herzlich für die Gastfreundschaft und freuen uns darauf auch in Zukunft weiterhin das Canisius-Haus zu besuchen!

 

_____________________________________________________________________

Nikolaus und Christbaumaktion

 

Der Merkur hat einen Artikel über unsere Aktion geschrieben!

https://www.merkur.de/lokales/fuerstenfeldbruck/fuerstenfeldbruck-ort65548/beim-nikolaus-laufen-draehte-heiss-9377811.html

 

 

 

 

Bericht Kennenlernwochenende der Wölflinge 2017

 

Die beiden Wölflingsgruppen der DPSG fuhren vom 17.11. – 19.11.2017 zusammen in das Canisiushaus bei Dinkelscherben.

Nach der Ankunft wurden die Zimmer verteilt, bevor es dann verschiedene Kennenlernspiele gab, damit jeder die Namen der anderen Gruppe lernen kann.

Samstag ging es nach dem Frühstück erst mal raus, zu Spielen wie „Ghostbusters“ und „Weitschreien“. Darauf folgten Spiele, bei denen sich die Gruppe koordinieren muss, wie „Spinnennetz“. Die Gruppe muss durch ein von Seilen aufgespanntes Netz, ohne die Seile zu berühren. Natürlich müssen dafür manche von den Anderen durch das Netz gehoben werden. Nachmittags wurden dann noch Fallschirme für Eier gebaut, sodass sie einen Sturz aus dem zweiten Stock unbeschadet überstehen konnten. Nach dem Abendessen, es gab Schweinebraten, ging es dann auf zur Nachtwanderung über freies Feld und im Anschluss, zum Aufwärmen, zu Punsch und Plätzchen.

Sonntags musste dann auch schon wieder das Haus geputzt werden, und so war bis zur Abreise jeder mit packen, saugen, abspülen, fegen, wischen und so weiter beschäftigt.

Insgesamt war nicht nur das Essen lecker, sondern das ganze Wochenende hat Kindern und Leitern einen Riesenspaß gemacht.

 

Sommerlager von Wöflinglings- und Jungpfadfinderstufe der Pfadfinder Gröbenzell

Am Sonntag, den 30. Juli starteten die Wölflinge und einige Jungpfadfinder in das Pfadfinder Sommerlager 2017. Ziel der Reise war das internationale Pfadfinderdorf Zellhof in Österreich. Nach wenigen Stunden Zug- und Busfahrt kamen die jungen Pfadfinder aus Gröbenzell am Zeltplatz an. Trotz drückender Hitze bei über 30 Grad, mussten erst die Schlafzelte und das Gemeinschaftszelt für die Nacht aufgebaut werden. Nach dem erfolgreichen ersten Aufbau, wurden alle mit reichlich Käsespätzle belohnt und sind kurz darauf erschöpft in ihre Schlafsäcke gekrochen.

Der zweite Tag begann, bei strahlendem Sonnenschein, mit dem Frühstück um 9 Uhr und einer anschließenden Morgenrunde mit Aufwärmspiel. Am Vormittag wurden noch weitere Bauten wie Sitzgelegenheiten und eine Recyclingstation für die Müllentsorgung aufgebaut. Nach dem Mittagessen konnten sich anschließend alle im direkt anliegenden See abkühlen und spielen. Für ein paar Leiter ging es am Abend zur Lagerleitungsbesprechung, um über sämtliche Abläufe des Zeltplatzes Bescheid zu wissen und die vielen anderen Gruppenleiter kennenzulernen.

Nach der üblichen Morgenrunde brachen die jungen Pfadfinderinnen und Pfadfinder am Dienstag, den 1. August zum Baden im Mattsee auf. Nach vielen Stunden Badespaß mit tollen Attraktionen wie Turmspringen und Wassertrampoline kamen alle hungrig und erschöpft zurück zum Lagerplatz. Eine Gemüsepfanne mit Couscous stärkte die Truppe für die ereignisreiche Nacht. Ein unerwarteter Sturm überraschte alle Jugendgruppen auf dem Zeltplatz. Einige Lagerbauten und Zelte konnten den extrem starken Windböen nicht standhalten und fielen zusammen. Glücklicherweise kam dabei niemand ernsthaft zu schaden. Nach dem zweistündigem Sturm konnte sicher jeder wieder in sein Schlafquartier zurückziehen.
Am Mittwoch haben alle gemeinsam den Lagerplatz nach Material durchsucht und die Zelte auf Schäden überprüft. Tagsüber haben sich die Gröbenzeller dann erneut an den naheliegenden See begeben. Anschließend wurde eine Lagerolympiade mit Spielen wie Völkerball und veranstaltet.
Am Donnerstag haben wir die naheliegenden Wasserfälle besichtigt und sind danach in einen Klettergarten gegangen. Am Abend saßen wir am Feuer und haben gegrillt. Es wurden noch Gemeinschaftsspiele wie “Werwolf” gespielt.

Am vorletzten Tag wurden die Wölflinge und Jungpfadfinder von ihren Leitern auf das Pfadfinderversprechen vorbereitet. Dieser Abend war ein Höhepunkt der aufregenden Woche. Das Versprechen wurde von den Leitern an einer idyllischen Bucht am See abgenommen. Abgerundet wurde der Abend gemeinsam mit dem traditionellem Chai-Tee am Lagerfeuer.
Der Samstag wurde tagsüber mit dem anstrengenden Abbau verbracht. Damit das Material und die Zelte schon mal trocken eingepackt werden konnten, wurde die Scheune des alten Gutshofes als Schlafquartier eingerichtet. Mit lustigen Tanz- und Singspielen beim internationalen Lagerfeuer, ging das Lager für die Gröbenzeller in ausgelassener Stimmung dem Ende zu.

Am Abreisetag, den 6. August, wurde gemütlich in der Scheune, geschützt vor dem strömenden Regen, gefrühstückt. Nach dem Packen der Rucksäcke und einer Reflexion über die erlebte Woche, wurde der Heimweg nach Gröbenzell angetreten. Der gemeinsame Abschlusskreis im Kirchenhof beendete das aufregende Zeltlager und die Kinder konnten guten Gewissens, wieder ihren Eltern übergeben werden.

 

Sommerlagerbericht Dumpfbacken 2017

Die Pfadigruppe „Dumpfbacken“ aus Gröbenzell fuhren dieses Jahr in nach Schweden. Insgesamt waren wir acht Grüpplinge und drei Leiter. Mit der Deutschen Bahn ging es am 29.07 dem ersten Feriensamstag mit viel Gepäck Richtung Norden. Nach 22 Stunden und insgesamt 15-mal Ein- und Aussteigen kamen wir am Internationalen Campingplatz in Blidingsholm an. Nach einem kurzen Nachmittagsschlaf wurde dann sofort die Temperatur des Badesees getestet. In dem darauffolgenden Tage verbrachte man die Tage mit Lagerbauten und Fischen. Die Mahlzeiten wurden alle über dem Feuer zubereitet und nach ein paar Versuchen funktionierte der selbstentworfene Herd auch super. Die Ab     ende verbrachten wir am Lagerfeuer mit zahlreichen Runden Werwolf. Nachdem wir allmählich am Lagerplatz angekommen waren ging es weiter mit der Kanutour über den Arsensee. Leider regnete es die ersten beiden Tage so stark, dass wir den zweiten Tag in einer Scheune verbrachten. Am darauffolgenden Tag ging es weiter nach Norden zu dem nächsten Naturcampingplatz an dem wir unsere Nacht verbrachten. Der nächste Tag war so windig, dass wir für unsere Tour acht Stunden bis nach Torne brauchten. Dort angekommen gingen alle früh erschöpft ins Bett. Mit schweren Armen ging es daraufhin wieder Richtung Süden, diesmal aber mit ein bisschen Rückenwind, was es angenehmer machte. Wir zelteten am Abend wieder in Getnö und schauten uns Abends den Sonnenuntergang auf Kanus an. Als wir zwei Tage danach wieder in Blidlingsholm ankamen wechselten wir unseren Zeltplatz und waren nun näher am See. Die letzten Tage verbrachten wir mit der Versprechens-Vorbereitung und der Reflexion des Jahres. Nach zwei Wochen traten wir am 12.08 die Rückreise Richtung Gröbenzell an und konnten nach einer langen Fahrt in der Nacht von Sonntag wieder in Gröbenzell in unsere Betten fallen. Insgesamt war es ein sehr schönes Lager, vor allem die Landschaft in Schweden hat uns sehr beeindruckt. Vielen Dank an alle Teilnehmer. Dieses Lager werden wir so schnell nicht vergessen.

 

Schnupperlager 2017

Es ist mal wieder so weit: das Schnupperlager steht vor der Tür.

Weitere Informationen finden Sie hier.

 

Aufregendes Pfingstlager in Langenneufnach (–> Fotos)

Am sonnigen Freitagnachmittag vom 02. Juni war es soweit. Die Pfadfinder Gröbenzell nutzten das lange Pfingstwochenende um auf das alljährliche Pfingstlager zu fahren. Mit allen Altersstufen ging es zum Bärenbachzeltplatz Langenneufnach, in der Nähe von Augsburg. Nach einer guten Stunde wurde das Ziel erreicht und rund 60 Gröbenzeller Pfadfinder begannen mit dem Zeltaufbau. Nach dem Aufbau und dem leckeren Abendessen, ließ man den Abend gemeinsam am Lagerfeuer ausklingen.

Am nächsten Tag wurde nach dem Frühstück ein gemeinsames Sportturnier veranstaltet. Bei strahlendem Sonnenschein wurden gemeinsam Spiele wie Baseball und Völkerball gespielt. Sehr zur Freude aller Aktiven, nutzten auch einige ehemalige Pfadfinder die relativ kurze Fahrtzeit für einen Besuch, und um mal wieder am Lagerleben teilzunehmen. Nach dem Mittagessen ging es für alle in den angrenzenden Wald. Die Roverstufe hatte ein Geländespiel vorbereitet. Nach einem anstrengenden aber spaßigen Nachmittag gab es Abendessen und man traf sich wieder gemeinsam am Lagerfeuer. Ein Nachtgeländespiel, bei dem es auf Geschicklichkeit und Tarnung ankam, rundete das Programm an diesem Tag ab. In der Nacht entlud sich die Hitze des Tages in einem kurzen Gewitter, auf das die Pfadfinder aber schon vorbereitet waren und so konnte auch in dieser Nacht zusammen am Lagerfeuer gesungen werden.

Der Sonntagvormittag wurde genutzt um Pfadfinderwissen weiterzugeben. An verschiedenen Stationen wurden den Kindern Wegzeichen gezeigt oder auch gemeinsam eine Schaukel gebaut. Am Nachmittag wurde das schon erprobte Truckerspiel gespielt. Vor allem bei den jüngeren Lagerteilnehmern kam das Spiel sehr gut an. Und viel zu schnell brach der letzte Abend an. Traditionell gab es Chai Tee am Lagerfeuer. Die Gitarrenspieler gaben noch einmal ihr Bestes und so genoss man den letzten Abend gemeinschaftlich in guter Stimmung.

Am Montag wurden die Zelte wieder abgebaut. Der Bus holte die Gröbenzeller wieder ab und brachte sie nach einem tollen Wochenende in die Heimat. Alle waren sich einig, dass das nicht ihr letztes Lager gewesen war.

Einen Dank möchten wir an das Organisationsteam und das Küchenteam richten. Ohne diese wäre das Pfingtlager nicht möglich gewesen.

 

Vorstandswechsel bei der Stammesversammlung 2017

 

Am Sonntag, den 30.04.2017 fand die jährliche Stammesversammlung der DPSG St. Johann Baptist Gröbenzell statt. Traditionell traf sich die Leiterrunde der Gröbenzeller Pfadfinder bereits 2 ½ Stunden früher zum Weißwurstfrühstück. Die Sonne zeigte sich von ihrer besten Seite und so veranstaltete man das Frühstück kurzer Hand im Brunnenhof der katholischen Kirche.

Um 14 Uhr trafen die Kinder und Jugendlichen aus den verschiedenen Altersstufen der Pfadfinder ein und man wechselte in den Pfarrsaal um mit der Stammesversammlung zu beginnen. Wir freuten uns sehr, dass die beiden Bezirksvorstände, Sandra Mosandl und Sven Groll, sowie der Diakon der katholischen Kirche Gröbenzell, Roland Wittal, uns besuchten. Nach der Begrüßung des Stammesvorstands begann die Versammlung mit den Berichten aus dem vergangenen Jahr. Besonders die Berichte der Gruppen sind jedes Jahr wieder ein Highlight. Die einzelnen Gruppen aus den verschiedenen Altersstufen stellen sich hierbei auf kreative und witzige Weise vor.

Anschließend stärkte man sich bei einer Pause mit Kaffee und Kuchen. Nach der Pause kam der spannende Teil des Tages. Die dreijährige Amtszeit von Tobias Rüttger als Stammesvorstand endete und ein neuer Vorstand musste gewählt werden. An dieser Stelle bedanken wir uns nochmal herzlich bei Tobias Rüttger für sein Engagement in den vergangenen drei Jahren. Die Stammesversammlung wählte Michael Röhrl als Nachfolger. Der 24-jährige Student ist seit 2006 bei den Gröbenzeller Pfadis und freut sich auf seine neue Aufgabe im Stamm. Zusammen mit Carolin van Laack bildet er das neue Vorstandsduo der DPSG St. Johann Baptist Gröbenzell. Nach der Wahl beendete der neu zusammengesetzte Vorstand die Stammesversammlung 2017.

Vielen Dank an alle Anwesenden.

 

„Ohne Abenteuer wäre das Leben tödlich langweilig“ –
Robert Baden-Powell, Gründer der Pfadfinderbewegung

Der Stamm Sankt Johann Baptist Gröbenzell ist mit seinen derzeit 80 aktiven Mitgliedern einer der

größten Pfadfinderstämme im Münchener Westen und trägt einen großen Anteil zur Jugendarbeit

von Gröbenzell bei. Insbesondere mit vier großen jährlichen Aktionen engagieren sich die Pfadfinder

im Gemeindeleben.

Als Mitglied der Pfadfinder trifft man sich wöchentlich in den nach Alter aufgeteilten Gruppen, meist

am Pfarrheim der katholischen Kirche, für gemeinsame Unternehmungen. Geleitet werden die

Gruppen von langjährigen Pfadfindern mit der offiziellen Pfadfinder-Jugendleiterausbildung

„Woodbadge“.

 


Sonderausstellung 70 Jahre Pfadfinder St. Johann Baptist Gröbenzell

70 Jahre Gröbenzeller Pfadfinder – das sind über 1 Million gute Taten!
Sonderausstellung im Heimatmuseum mit Besucherrekord beendet

 

Zahlreiche Interessierte und ehemalige Mitglieder der Gröbenzeller Pfadinder haben die Sonderausstellung anlässlich des 70-jährigen Jubiläums besucht. Besonders die vielen Gespräche mit Zeitzeugen werden uns in lebhafter Erinnerung bleiben. Es war schön zu sehen, wie sich die Besucher im Zeitstrahl bei Ihrer Zeit orientiert haben und alte Weggefährten auf den Bildern identifizieren konnten. Die vielen positiven Rückmeldungen im Gästebuch sind uns ein Ansporn für die nächsten 10 Jahre!
Ein großer Dank geht an die Leitung und die Museumswärter des Gröbenhüter Vereins, welche uns die Ausstellung im Heimatmuseum ermöglicht haben.
Damit alle anderen auch einen Blick in die abwechslungsreiche Geschichte des Gröbenzeller Stammes werfen können, finden Sie den Zeitstrahl hier als PDF zum Abruf.